Bürogebäude HE2 – Effizienz aus Tradition.

Der Neubau HE2 wird als Pendant zu dem Schwesterobjekt erstellt. Im Masterplan von Mies van der Rohe ist dieses Objekt mit insgesamt 3.473 m2 Bürofläche auf vier Etagen bereits vorgesehen und komplettiert die Symmetrie des Geländes.

Der Neubau HE2 wird als Pendant zu dem Schwesterobjekt erstellt. Im Masterplan von Mies van der Rohe ist dieses Objekt mit insgesamt 3.473 m2 Bürofläche auf vier Etagen bereits vorgesehen und komplettiert die Symmetrie des Geländes.

Mies van der Rohe entwarf das HE Gebäude als Stahlskelettbau mit Bimsstein-Ausfachung und verputzten Wandflächen. Der Neubau des viergeschossigen HE2 Gebäudes schließt sich, dem Masterplan von Mies van der Rohe folgend, südlich an die Alte Färberei an und komplettiert die Symmetrie des Ensembles.

Die Architektur des Neubaus zitiert dabei die Formensprache ihres Vorbilds und dessen strenges Fensterraster. Dem Entwurf liegt der Gedanke zugrunde, eine moderne Interpretation des Pendants mit heutigen technischen Möglichkeiten zu schaffen. Hommage und Weiterentwicklung zugleich:

Obwohl im Erscheinungsbild äußerlich ähnlich, wird im HE2 Gebäude durch eine Doppelfassade das Gebäuderaster im Inneren aufgehoben, wodurch so eine hocheffiziente Planung des gesamten Raums ermöglicht wird. Die tragenden Elemente sind so angeordnet, dass die Aufteilung der Etagen ganz an die Anforderungen der zukünftigen Mieter angepasst werden kann.

»Ein Gebäude mit klarer Kante. Für klare Ziele.«
Wolfgang Pröbsting
  •     3.473 m2 Mietfläche
  •     Mietfläche pro Etage: bis zu 889 m2
  •     Etagen teilbar ab 173 m2
  •     630 m2 Dachterrasse mit Pool und Sommer-Bar
  •     Interne Erschließung der Etagen
  •     Modernste Technik
  •     Schallschutz
  •     Gebäudekühlung
  •     Klimafassade
  •     Unterflurheizkörper
  •     Akustikdecken
  •     Strukturierte EDV-Verkabelung
  •     Glasfaseranbindung
  •     Barrierefrei

 

Auf jeder Etage lassen sich kommunikative Open-Space-Büros ebenso problemlos darstellen wie Team-Büros oder klassische Single-Offices. Die Konstruktion „nutzungsvariabler Universalräume“ (Mies van der Rohe) des HE Gebäudes findet sich auch in HE2 wieder.

Spielraum für Arbeitsräume.

Die Doppelfassade des Neubaus erweitert die Möglichkeiten des HE2 Gebäudes zur Gestaltung der Räume. Das Fensterraster ist lediglich eine mögliche Vorgabe für Trennwände und Raumaufteilungen, da der Innenraum stützenlos ausgeführt ist. Die tragenden Konstruktionen, wie Erschließungskerne, Sanitärräume und Küchen, sind zentral angeordnet, um zu den Fenstern offene Bereiche zu schaffen. Durch diese Anordnung erlauben die Kerne zusätzlich eine kleinteiligere Unterteilung der Geschossflächen in bis zu vier Mietbereiche pro Etage. Bei größerem Raumbedarf lassen sich die Mietflächen ganzer Stockwerke durch interne Treppen erschließen und so geschlossene Mietungen über mehrere Etagen darstellen.

Regelgeschoss.

Funktionsräume wie Besprechungsräume, Teeküchen, Archiv und Sanitärkern sind in der Mitte des Objekts angelegt und von beiden Seiten leicht zugänglich.

Beispielhafte Aufteilung.

Erdgeschoss
Mietfläche 1: 450 m2
Mietfläche 2: 401 m2

1. Obergeschoss
Mietfläche 3: 239 m2
Mietfläche 4: 231 m2
Mietfläche 5: 393 m2

2. Obergeschoss
Mietfläche 6: 173 m2
Mietfläche 7: 475 m2
Mietfläche 8: 222 m2

3. Obergeschoss
Mietfläche 9: 889 m2

 

Abtauchen über der Stadt.

Das Highlight des Gebäudes: Eine riesige Dachterrasse für die Mieter erstreckt sich über die gesamte Fläche des Objekts. Ausgestattet mit Pool und Sommer-Bar wird sie zum Kommunikationsort des Campus für Austausch und Auszeiten mit Blick über den Business Park.

Kontakt